Sie wollten dem Wohle des deutschen Volkes dienen, seinen Nutzen mehren und Schaden von ihm wenden.


Die durch Fahrverbote enteigneten Autofahrer sollten diese Versprechen nun endlich mit Nachdruck einfordern!

Die Politik hat sich zum Thema Diesel und Fahrverbote in einen Glaubenskrieg verstrickt, der wenig mit Wissenschaft, dafür aber umso mehr mit Populisten-Geschwätz und Stimmenfang zu tun hat. Wie anders ist zu erklären, dass die Ge-und Verbotspartei „Die Grünen“ einen solchen Höhenflug erleben.

Da wird frei von jeglicher Kompetenz von zigtausend „vorzeitigen Toten“ schwadroniert, um die ideologisch geprägten Zielvorstellungen dieser Partei umzusetzen. Kein einziger Grüner hat bisher einen seriösen medizinischen Nachweis erbringen können, dass Dieselabgase in diesen lachhaft niedrigen Dosen irgendeinen Einfluss auf die Sterblichkeitsrate hätten. Fakten: Fehlanzeige!

Wer hier Kritik äußert wird schnell als Klimaleugner verunglimpft.

Die „Klimaretter“ machen sich offensichtlich keine Gedanken darüber, dass mit diesem Treiben in unvorstellbarem Umfang Privatvermögen, Steuergelder und einer unserer leistungsfähigsten Industriezweige mit Hunderttausenden Beschäftigten vernichtet und aufs Spiel gesetzt werden.

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe“.

„Das haben die Bundeskanzlerin und die Bundesminister dem deutschen Volk geschworen. Und das Volk sollte dieses Versprechen nun auch mit Nachdruck einfordern“ sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

***

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist,

und Autor der Bücher

„Die Diesel-Lüge“ und „Mit Vollgas gegen die Natur“

Holger Douglas ist Autor des folgenden Beitrags

Groteske Politik. Dieselverbote:

In Stuttgart wird Vernunft zur Ausnahmeregel

»Wir sind laut, weil man uns den Diesel klaut:« Die Anti-Grünen-Demonstrationen in Stuttgart gewinnen an Kraft. Mittlerweile zeigt sich was passiert, wenn man versucht eine Stadt stillzulegen. In Berlin soll’s damit erst richtig losgehen…

Wieder demonstrierten am vergangenen Samstag in Stuttgart rund 2000 Gegner des Diesel-Fahrverbotes. Die Bewegung scheint an Fahrt zu gewinnen. Mehr Bürger protestieren gegen die Unverschämtheiten, die ihnen die grüne-schwarze Landesregierung im Autoland Baden-Württemberg bietet. »Wir sind laut, weil man uns den Diesel klaut.« Für diesen Monat sind auch in anderen Städten weitere Demonstrationen angekündigt ebenso in Stuttgart an den nächsten Samstagen.

Ebenso werden Spenden für die ersten Klagen gesammelt. Vorher hatte die AfD in einer eigenen Demonstration gegen die Fahrverbote protestiert.

Nein, wie man jetzt als Dieselfahrer in Stuttgart zur Autobahn komme, könne sie auch nicht sagen, meinte die hilflose Sprecherin der Stadt Stuttgart, Sabine Laartz, gegenüber den Stuttgarter Nachrichten. Die wollte ihren Lesern aus gegebenem Anlaß neue Tipps für Fahrten aus der Stadt geben. Die Internet-Routenplaner wollten einfach den Diesel-Stuß in Stuttgart nicht begreifen. In der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg gilt seit dem 1. Januar ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge nach Euro vier und darunter. Und zwar auf dem gesamten Stadtgebiet bis hoch in die Außenvororte. Denn auch dort sind nach grüner Lesart die Bewohner von vorzeitigen Todesfällen so betroffen, daß sie in Schutz genommen werden müssen und nicht mehr Diesel fahren dürfen.

Vernunft ist eine Ausnahmeregelung

Um den Ärger vieler Stuttgarter etwas zu dämpfen, hat die Stadt viele Ausnahmegenehmigungen erteilt. Die Liste ist lang und unübersichtlich. Rund 8000 Fahrzeuge wurden bisher überprüft, darunter übrigens auch der Wagen eines kroatischen Bestattungsunternehmers. Der wollte im Standesamt in der Eberhardstraße den Totenschein für eine verstorbene Kroatin abholen und stellte seinen Leichenwagen auf dem Behindertenpark ab. Das gehört jedenfalls noch zu den Problemen, die die Stadt unter dem wegen seiner Unfähigkeit berüchtigten grünen Oberbürgermeister Fritz Kuhn in den Griff bekommt: Ein Bußgeld in Höhe von 108 Euro sollte der Bestatter bezahlen.

Sein Auto hatte jedoch nur noch Euro Norm 3, durfte daher überhaupt nicht mehr bewegt werden. Lebensgefahr für Passanten, die reihum tot umzufallen drohten. Die Leiche im Wagen jedoch mußte schnell nach Zagreb. Da fiel jemandem auf, dass Leichenwagen in die lange Liste der Ausnahmefälle gehört. Vernunft ist ein Ausnahmefall in Stuttgart. Das Wiehern des Amtsschimmels ist weithin zu hören.

Im Januar hatte die Stadt lediglich auf die Fahrverbote hingewiesen, im Februar dann fünf Bußgeldbescheide in Höhe von 80 Euro verschickt. 209 Verstöße seien festgestellt worden, sagte die Stadt Stuttgart gegenüber der Stuttgarter Zeitung.

Die Mitarbeiter der Stadt prüften dann, in welche Diesel-Kategorie das Auto gehört. Ab 1. April gilt auch Stuttgarter Dieselfahrer, dass sie nicht mehr mit ihrem Auto in der Stadt fahren dürfen. Doch die Stadt betont derzeit auffällig, dass Diesel nicht gesondert kontrolliert werden, sondern nur im »Rahmen der allgemeinen Verkehrskontrollen« auch die Euro Norm festgestellt werde. Am 26. Mai finden in Baden-Württemberg Kommunalwahlen statt, für die die Stadt gerade 500 000 Euro für eine Werbekampagne verpulvert. Da macht es sich nicht so gut, einen Großteil der Stuttgarter Dieselfahrer allzu brutal die Folgen grüner Politik spüren zu lassen und auszusperren.

Der Verkehrsminister Winfried Herrmann (Grüne) kann nicht begründen, warum im Bereich der gesamten Stadt das Fahrverbot gilt und nicht nur an jenen Stellen, an denen Werte über dem Grenzwert gemessen wurden. So kämpfen die Vororte droben auf den Fildern, die mit der Luftsituation im Stuttgarter Talkessel nicht viel am Hut haben, darum, dass sie aus der Umweltzone ausgeschlossen werden und bei ihnen Diesel auch legal fahren dürfen. Aus grünen Kreisen hört man die Aussage, dass die Umweltzone so weit gewählt wurde, weil ja schon die Schilder der alten Umweltzone standen. Der Schwabe ist sparsam. Das gilt immer.

Herrmann begründet das bisher allgemein mit super Modellrechnungen, die auch die Lebensgefahr für die Bewohner in den ruhigen Vororten errechnet haben. Modellrechnungen können so formuliert werden, dass sie sich an stehende Schilder orientieren. Das ist der Vorteil grüner Politik. Sie hat nichts mit Fakten zu tun, sondern mit Ideologie, und die ist ein Modell.

TE hat das Verkehrsministerium nach einer genauen Begründung gefragt, aber Herrmann konnte bisher die Fragen nicht beantworten und keine Begründung liefern. Außer dem unbändigen Drang der Grünen nach Terrorisierung der eigenen Bevölkerung gibt es auch keine.

Konsequenz in Berlin: Auto gleich ganz abschaffen

Das deckt sich mit den jüngsten Sprüchen aus Berlin. Dort will eine Regine Günther das Auto komplett abschaffen. »Wir möchten, dass die Menschen ihr Auto abschaffen“, hat sie gesagt. Günther hatte es vom WWF, einer ebenso undurchsichtigen international tätigen NGO, nahtlos in den Sessel des Senats für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Berlin geschafft. Qualifikation? Verzeihung – die Frage überhaupt gestellt zu haben. Aber wenn man sich mit einer Lage nicht mehr auskennt, schafft man die Lage ab.

Die für den Verkehr zuständige Senatorin sieht also nicht ihre Aufgabe in der Verbesserung der Verkehrsverhältnisse, sondern: Auto weg! Sie fordert Autofahrer auf, sich von ihren Pkw zu trennen und übersieht, dass sie eigentlich überhaupt nichts zu fordern hat, sondern im Auftrag der Bürger Berlins zu handeln hat.

Rainer Wendt, der Polizeigewerkschaftsfunktionär, sagt es erfrischend deutlich: »Frau Senatorin, geht es eigentlich in Ihren Kopf, dass Sie gar nichts zu wollen haben? Dass Sie Beauftragte der Bevölkerung sind, in deren Auftrag Sie handeln sollen? Begreifen Sie, dass Sie keinen Volkserziehungsauftrag haben und dass es Sie einen Kehrricht angeht, ob die Menschen Autos haben oder nicht? Machen Sie einfach Ihre Arbeit, statt Menschen zu quälen und zu bevormunden! Oder gehen Sie einfach, aber der Dienstwagen bleibt da.« Ach Gott Herr Wendt, kapieren Sie gar nichts? Senatoren sind für das Parteiprogramm da, nicht für die Bürger.

Statt mit dem Auto sollten die Menschen künftig mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad oder in gemeinsam genutzten Fahrzeugen von Sharing-Anbietern ihre Alltagswege zurücklegen.

»Je weniger Autos auf der Straße, desto mehr Platz für jene, die wirklich auf das Auto angewiesen sind«, sagte Günther weiter. Sie singt das alte Lied vom besseren öffentlichen Personennahverkehr und Fahrrad fahren. Doch der ÖPNV ist so marode wie nie, auch Günther verbessert nichts und kann älteren, nicht mehr so fitten Menschen nicht erklären, wie sie mit dem Rad bei Wind und Wetter über die teilweise miserablen und gefährlichen Radwege kommen sollen. Wähler der Grünen sind eben forever Young.

Günther fordert populistisch elektrische Busse; die Städte, in denen bisher e-Busse fahren, geben sie gerade wieder zurück, weil die nicht halten, was sie versprechen.

Günther weiß aber: »Der Verbrennungsmotor hat ausgedient und wird sehr schnell ersetzt werden.« Durch was, weiß sie nicht.

Grün ist der Glaube, dass das Gute vom Himmel fällt.

Noch abgedrehter äußerte sich gerade Hiltrud Werner. Die wiederum sitzt seit zwei Jahren im Volkswagen-Vorstand und ist dort zuständig für »Integrität und Recht«. Sie folgte Christine Hohmann-Dennhardt, jener Juristin, die nach einem einjährigen Gastspiel bei VW mit 12 bis 15 Millionen Abfindung und einer kargen monatlichen Rente von 8000 Euro gehen mußte. Diplom-Ökonomin Werner warnte jetzt vor der AfD in Ostdeutschland: »In Ostdeutschland wird die AfD zunehmend zum Problem, auch in den Betrieben.« Die ehemalige Facharbeiterin für Textiltechnik aus Mecklenburg-Vorpommern erinnert sich augenscheinlich noch an die alte DDR und ihre Gepflogenheit, geschlossen eine Einheitspartei wählen zu lassen. Vorstand bei VW klingt klüger als die Dame ist. Sie macht Karriere auf dem Ticket der IG Metall. In deutschen Großkonzernen ist die Quote längst Pflicht. Das haben wir jetzt davon.

Diplom-Ökonomin Werner kann auf ein schönes Modell aus China blicken und seinem »social Scoring«. Wie AP berichtet, sollen bereits 23 Millionen Chinesen von der Regierung blockiert sein, sie dürfen weder Flug- noch Zugtickets kaufen. Sie wurden als »discredited« gebrandmarkt, weil sie ein falsches Verhalten an den Tag gelegt haben. Ihnen wurde offenbar auch nicht mitgeteilt, was sie falsch gemacht haben. Wenn man das zu Ende denkt: So könnte man das Diesel-Problem in Stuttgart lösen: Einfach die Kfz-Zulassungsstelle fragen, Diesel-Fahrer Einscannen und sperren. Schade, dass wir noch nicht China sind. Aber das kann ja noch kommen.

Immerhin will Bundeskanzlerin Angela Merkel in Sachen Grenzwerte für Entlastung sorgen. Auf ihren ausdrücklichen Wunsch hin befasst sich ab sofort die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina aus Halle in Sachsen-Anhalt mit den von der EU beschlossenen Grenzwerten der Luftverschmutzung.

Eine Arbeitsgruppe von 20 Professoren der Fachrichtungen Biologie, Chemie, Epidemiologie, Medizin, Statistik, Technik, Toxikologie, Wirtschafts-, Material- und Rechtswissenschaften, Soziologie und Verkehrsforschung, soll herausfinden, wie gut wissenschaftlich belegt die Werte sind. Blödsinn, vertippt, also nochmal: Sie soll »unabhängig und ergebnisoffen« die Studien untersuchen, die zurzeit die Basis für die Grenzwerte bilden. Na endlich. Aber was bei Kommissionen rauskommt, die die Kanzlerin persönlich auswählt, hat man schon bei der Ethik-Kommission zum Atomausstieg und jüngst beim Kohleausstieg erlebt. Nichts Gutes. Unternehmen sterben. E.on und RWE waren mal Witwen-und Waisenpapiere. Sie galten als sicher. Nach Merkel als totsicher. Das Auto beweist ihre Fähigkeit, weitere Industriezweige zu vernichten.

Eine Branche wird abgestellt

Die fatalen Folgen der Schlacht gegen das Automobil zeigen sich bereits deutlich: In diesem Jahr werden in Deutschland wesentlich weniger Autos als im vergangenen Jahr produziert werden. Am Vorabend zum Genfer Automobilsalon, der ersten wichtigen Automesse in Europa, erklärt der Chef des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, dass in diesem Jahr rund fünf Prozent weniger Autos produziert werden dürften. Das entspricht rund 4,8 Millionen weniger Autos, die von den Fließbändern rollen. Die Produktion in den ausländischen Werken der deutschen Hersteller dagegen um drei Prozent zunehmen werde.

Gründe lägen in der ablaufenden Konjunktur und in Handels- und Zollrisiken. Welche Rolle die Angriffe auf die individuelle Mobilität dabei spielen, erwähnte der Verbandspräsident nicht offen.

Auf dem Genfer Autosalon zeigen nächste Woche laut VDA auch die deutschen Hersteller neue Modelle und Studien, darunter viele Elektro- und Hybridautos. »Wir investieren in die Elektromobilität in den nächsten drei Jahren über 40 Milliarden Euro, hinzu kommen weitere 18 Milliarden Euro in die Digitalisierung, das vernetzte und automatisierte Fahren.«

Das Modellangebot deutscher Hersteller werde sich bis dahin auf rund 100 E-Modelle verdreifachen. Nötig seien aber mehr Ladestationen und Kaufanreize.

VW baut derzeit sein Werk in der Auto-Traditionsstadt Zwickau vollständig auf die Produktion von e-Mobile um. Nur noch batteriegetriebene Autos sollen dort von den Bändern rollen. Nur was, wenn die keiner kauft, weil die Leistung zu schlecht sind?

Die Antwort ist klar: Es wird Steuerprämien geben, Zuschüsse, Subventionen. Wenn es noch Steuerzahler gibt, die das leisten können.

***

 Der Abmahnverein DUH Deutsche Umwelthilfe e.V. kann, unterstützt mit Millionenzahlungen der Bundesregierung, die Städte mit willkürlichen Klagen überziehen.

Die Autofahrer müssen aber nicht die Dummen sein!

Der ESK Express Schutzbund gegen Kapitalvernichtung vertritt schon lange den Standpunkt im Diesel-Skandal:

Wer Schaden erleidet, hat berechtigte Ansprüche!

Diese berechtigten Ansprüche  setzt der von  EXPRESS INKASSO® Vermittlungsgesellschaft für Inkasso und Gewinnoptimierungs-Dienstleistungen mbH gegründeten ESK Express Schutzbund gegen Kapitalvernichtung für betroffene Autokäufer auf Erfolgsbasis durch.

Wer einen berechtigten finanziellen Anspruch nicht selbst durchsetzen möchte und auch kein Kostenrisiko eingehen will, kann seine Forderung einfach an die Express-Inkasso GmbH abtreten.

Ansprüche zunächst über außergerichtliche Maßnahmen geltend zu machen ist einer sofortigen gerichtlichen Klage zunächst vorzuziehen. Im Erfolgsfalle verfügt der Betroffene wesentlich schneller über sein Geld als es bei einer gerichtlichen Geltendmachung der Fall gewesen wäre.

Er hat kein Kostenrisiko. Im Erfolgsfall erhält er den beigetriebenen Betrag abzüglich einer kleinen Erfolgsprovision. Im negativen Fall entstehen dem Auftraggeber keine Kosten.

Betroffene, die ihre Ansprüche ohne eigenes Kostenrisiko durchführen lassen möchten, können sich per E-Mail, Fax, Post oder Telefon kostenlos anmelden.

Link zum Anmeldformular.

EXPRESS INKASSO® GmbH

ESK Express Schutzbund gegen Kapitalvernichtung

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

express-inkasso@email.de

https://expressinkasso.wordpress.com

Telefon: 06071-9816813

Telefax: 06071-9816829

***

Allmählich erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit, sich zu organisieren und kollektiv zu agieren. Aus diesem Grunde hat sich der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| mit Sitz in Dieburg gegründet.

Der Verein UTR wird seinen Aufgaben und Zielen jenseits der in diesem Bereich (leider) üblich gewordenen Katastrophenmeldungen gerecht.

  • Der „totale“ Umweltschutz ist nicht unser Ding.
  • Umweltfragen sind von der Politik und nicht von Gerichten zu lösen!
  • Wir bauen auf Fakten, Abwägen, Kompromisse und sehen im Vordergrund den Menschen.

Bleiben Sie cool wenn Ihnen Ignoranten die Freude an Ihrer positiven Einstellung zum Leben und zur Umwelt vermiesen wollen, früher glaubte man ja auch, die Erde sei eine Scheibe.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Für die Zahlung  Ihres einmaligen Förderbeitrags:

Hier geht es zu den Zahlungsmöglichkeiten.

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816811

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet: https://dokudrom.wordpress.com

….UTR e.V. Gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben….

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.