Glyphosat: Wer genügend Angst schürt, wird reiche Ernte einfahren!


Wenn Geld im Spiel ist, dann spielen, Fakten, Daten und Logik oft keine Rolle mehr. Der gewünschte Standpunkt wird mit viel Geld und ständiger Wiederholung in der Öffentlichkeit verankert, so dass diese Botschaft als allgemein anerkannte gültige Tatsache bewertet wird.

„Die Wissenschaft spielt dabei keine Rolle mehr, es geht nur noch um Interessen und Geld, viel Geld. Das ist bei dem Diesel-Skandal und auch bei dem Glyphosat-Skandal zu beobachten“, sagt Hort Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht|e.V.

Der wissenschaftliche Konsens ist, dass Glyphosat keinen Krebs verursacht. Die EPA, die FDA, die  EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) und die WHO (Weltgesundheitsorganisation) sind alle zu derselben Schlussfolgerung gelangt. Trotzdem haben die Verschwörungstheoretiker die Deutungshoheit erreicht.

Wenn es um Geld geht, dann sind meist auch US-Rechtsanwälte mit im Boot. Deren Aufgabe ist es dann, angebliche „wissenschaftliche Beweise“ gerichtsfest zu machen und Sammelklagen zu organisieren. Opfer werden durch entsprechende Angebote – keine Kosten, keine Gebühren, hoher Schadensersatz bei Erfolg – rekrutiert.

Die in diesem Umfeld agierenden Kanzleien sind wahre Meister in der Inszenierung wirkungsvoller Kampagnen und politischer Debatten um die öffentliche Empörung über die Opfer angeblichen skrupellosen Unternehmensverhaltens anzuprangern. Das sind reine emotionale Veranstaltungen um genügend öffentliche Empörung auszulösen, welche die Politik zum Handeln veranlasst und auch bei Richtern nicht wirkungslos bleibt.  Motto: Wer genügend Angst schürt, wird reiche Ernte einfahren können.

Angstkampagnen werden in der Regel in der Zusammenarbeit mit NGOs, wie zum Beispiel im Diesel-Skandal mit der Deutschen Umwelt Hilfe e.V., organisiert und durchgeführt.

Bisher hat noch kein Gericht den finanziellen Antrieb solcher NGOs hinterfragt. Hinter jedem angestrebten Verbot, sei es nun das Glyphosat-Verbot oder das Diesel-Verbot, verbergen sich handfeste wirtschaftliche Interessen.

„Es ist ein Abbild unserer zerfallenden sozialen Gesellschaft, wenn es möglich geworden ist, dass wissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden um mit auf Lügen und Gier basierenden Fake-Fakten wirtschaftliche Vorteile zu erlangen, welche die Reichen noch reicher und mächtiger und die Armen noch ärmer und rechtsloser machen“ empört sich Roosen.

***

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist,

UTR e.V. Pressesprecher und Autor des Buches „Die Diesel-Lüge“

Holger Douglas ist Autor des folgenden Beitrags.

 

Im Verbotswahn; Weltweiter Kampf gegen Glyphosat

Die Bauern sind stolz darauf, dass sie in den vergangenen Jahren mit pfluglosen Verfahren Bodenleben, Bakterienkulturen und Humusschicht stark verbessert haben. Diese Fortschritte wären ohne Glyphosat hinfällig.

285 Millionen Dollar Schmerzensgeld soll der deutsch-amerikanische Konzern Bayer-Monsanto an Schmerzensgeld bezahlen. Wo? Ein solcher Prozess ist fast nur in Amerika vorstellbar. Bei dem ehemaligen Hausmeister Dewayne Johnson wurde 2014 Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert. Er hatte in den von ihm betreuten Schulen bei San Francisco jahrelang mit Roundup Unkraut bekämpft. Teilweise kippte er hunderte Liter auf einmal aus und das 20 bis 40 Mal im Jahr, wie sein Anwalt ausführte.

Johnsons Anwalt klagte vor Gericht und behauptete, das Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto hätte bei seinem Mandanten wesentlich zur Krebserkrankung beigetragen. Monsanto habe nicht auf diese gesundheitsgefährdende Wirkung hingewiesen. Die Geschworenen in San Francisco ließen sich davon beeindrucken und schlossen sich dieser Auffassung an. Monsanto äußerte »Mitgefühl mit Herrn Johnson und seiner Familie«, weist aber einen Zusammenhang zwischen Roundup und Krebs zurück und kündigte Berufung gegen das Urteil an.

In den Vereinigten Staaten steht eine regelrechte Klagelawine mit Hunderten von Klagen gegen Monsanto und sein erfolgreiches Herbizid bevor. Der deutsche Chemieriese Bayer hat den amerikanischen Konzern erst vor kurzem für rund 63 Milliarden Dollar übernommen. Der Aktienkurs ist um mehr als 10 Prozent gesunken. Ein gewaltiger Wertverlust aufgrund eines umstrittenen Urteils, das nicht endgültig ist.

Der noch von dem ehemaligen US-Präsidenten Obama eingesetzte kalifornische Richter Vince Chhabria fasste gerade Hunderte Klagen von Landwirten, Gärtnern und Verbrauchern zu einem Sammelverfahren zusammen. Immerhin sagte er, dass die Beweislage vermutlich nicht eindeutig genug sei, um den klaren Schluss zuzulassen, dass Glyphosat Krebs verursache. Dennoch hätten die Kläger die Chance auf einen Prozess verdient.

Der Kampf gegen das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat dreht immer höher. Weltweit. So hat gerade in Brasilien ein Gericht Glyphosat verboten. Eine Bundesrichterin hat dort kurzerhand entschieden: Es dürfen keine neuen Produkte mit dieser Chemikalie angemeldet werden, bestehende Zulassungen sollen innerhalb der kommenden 30 Tage aufgehoben werden. Sie wollte wohl auch der zuständigen Behörde Dampf machen, die über die Schädlichkeit von Glyphosat befinden muss. Berichten zufolge hat die es in den vergangenen zehn Jahren nicht geschafft, Glyphosat als schädlich oder nicht schädlich zu bewerten und muss dies jetzt bis Ende des Jahres tun.

Das Urteil bringt die brasilianischen Bauern in große Schwierigkeiten. Sie verwenden sehr erfolgreich die Kombination von Roundup und darauf zugeschnittenes Mais- und Sojasaatgut von Monsanto. Das Saatgut wurde gentechnisch so verändert, dass es unempfindlich gegenüber Glyphosat ist, wohl aber Unkräuter bekämpft. Die Bauern bringen Mais und Soja direkt aus, ohne vorher die Böden umzupflügen. Das spart Fahrten mit dem Traktor über den Acker und schont die Böden.

Das Urteil ist auch insofern bemerkenswert, als es keinerlei Beweis für die Schädlichkeit oder Gefährlichkeit von Glyphosat gibt. Das Herbizid wird seit 40 Jahren weltweit verwendet und ist so genau wie kaum ein anderes Mittel untersucht worden. Glyphosat ist nicht krebserregend. Die Zulassungsbehörden kommen weltweit zu diesem Ergebnis ebenso wie die Weltgesundheitsorganisation WHO. Ihre Unterorganisation IARC (Internationale Agentur für Krebsforschung) hält das Mittel für »wahrscheinlich krebserregend«. Sie hat allerdings nicht das Risiko, sondern nur die Gefahr des Wirkstoffes betrachtet. Aus dieser Sicht gibt es kaum einen Stoff, der »ungefährlich« ist. So birgt zum Beispiel Kochsalz in hohen Mengen ein Risiko. Die Agentur stuft übrigens auch den Friseur als »wahrscheinlich krebserregend« ein, sagt aber nicht, wie groß das Risiko beim Friseur ist.

Der Präsident des Bundesinstitutes für Risikobewertung, Andreas Hensel, sagt: »Die Wissenschaft wird als Kampfmittel missbraucht.« Und weiter: »Glyphosat ist seit 40 Jahren auf dem Markt. Es ist eine der am besten untersuchten Substanzen der Welt, es ist das wichtigste Pflanzenschutzmittel.«

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner will an ihrer Reduzierungsstrategie für Glyphosat festhalten und der Berliner Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Aussteigen und wenden. Sie kann den Bauern zwar keine Alternativen anbieten, aber unter dem politischen Druck sagt sie erst einmal nein.

Die Bauern bringt jedenfalls ein Verbot von Glyphosat in erhebliche Schwierigkeiten. Es gibt keine Alternative für Glyphosat. Sie können höchstens andere Herbizide verwenden, die aber nicht so umweltfreundlich wie Glyphosat sind. Und sie könnten ihr Anbauverfahren ändern. Sie müssten wieder mit dem Pflug über den Acker fahren, so wie sie das bis vor etwa 15, 20 Jahren getan haben. Damit werden die unerwünschten Unkrautpflanzen untergepflügt und der Boden für die Aussaat vorbereitet. Das kostet zusätzliche Fahrten mit dem Traktor und Pflug über die Äcker, damit auch mehr Verbrauch von Diesel. Außerdem hat das erhebliche Auswirkungen auf den Zustand der Böden. Die Bauern sind stolz darauf, dass sie in den vergangenen Jahren mit pfluglosen Verfahren Bodenleben, Bakterienkulturen und Humusschicht stark verbessert haben. Diese Fortschritte wären hinfällig. Folge internationaler Kampagnen um die angebliche Gefährlichkeit, für die es keinerlei Beweise gibt.

***

Der  Verein |UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. sagt:

Du und Ich, wir alle sind nur zeitlich begrenzte Gäste unseres Ökosystems Erde! Wir wissen, dass unsere Zukunft davon abhängt, dass jeder von uns die Herausforderung annimmt und verantwortlich und positiv gegenüber unserem Gastgeber, der Umwelt handelt. Es geht darum, unser tägliches Leben so zu verändern, dass wir uns jeden Tag als Gast verhalten.

Die Gesellschaft ist sich zunehmend bewusst, dass Umweltproblemen  nicht allein von der Regierung gelöst werden können. Allmählich erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit, sich zu organisieren und kollektiv zu agieren. Aus diesem Grunde hat sich der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| mit Sitz in Dieburg gegründet.

Die Gesellschaft muss kollektiv ihre eigene Zukunft gestalten. Gast in einem intakten Ökosystem zu sein bedeutet, die ethischen Verantwortlichkeiten von Individuen, Organisationen, Ländern und Unternehmen durchzusetzen, um neue Formen der Solidarität zu schaffen, um alles Leben auf der Erde zu schützen.

Eines der Leitziele des Vereins UTR ist es,  Veränderungen in Haltung und Verhalten zu fördern und informierte Aktionen zum Schutz des Lebens auf der Erde zu fördern.

  • Der Verein UTR wird seine Aufgaben und Ziele jenseits der in diesem Bereich (leider) üblich gewordenen Katastrophenmeldungen gerecht werden. Der „totale“ Umweltschutz ist nicht unser Ding.
  • Umweltfragen sind von der Politik und nicht von Gerichten zu lösen!
  • Wir bauen auf Fakten, Abwägen, Kompromisse und sehen im Vordergrund den Menschen.

Werden Sie Mitglied beim UTR, wir freuen uns auf Sie!!

Bleiben Sie cool wenn Ihnen Ignoranten die Freude an Ihrer positiven Einstellung zum Leben und zur Umwelt vermiesen wollen, früher glaubte man ja auch, die Erde sei eine Scheibe!

Übrigens…..

Der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| ist eine Non-Profit-Organisation und beschäftigt sich mit  Fragen des  Umweltschutzes mit dem Ziel des Aufbaus und der Erhaltung einer nachhaltigen Nutzungsfähigkeit der Naturgüter. Die Unterrichtung der Öffentlichkeit über Aufgaben und Ziele eines recht verstandenen Umweltschutzes auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer am Umweltschutz interessierter Experten und den Berichten engagierter Bürger. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

  • Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können den den PayPal Button nutzen.

Sie können aber auch gerne auf das

UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816811

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet:

https://dokudrom.wordpress.com

https://gluecktuning.com

https://twitter.com/dokudrom

….UTR e.V. Gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben….

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.