Abgas-Skandal: Was in Deutschland nicht den gesetzlichen Normen entspricht wird einfach in Entwicklungsländer exportiert.


Volkswagen hat in Amerika ungefähr  300.000 Diesel-Autos zurückgekauft, die an 37 über die gesamten USA verstreuten Orten gelagert sind. Weiterverkauft werden bzw. in andere Länder ausgeführt, dürfen diese Fahrzeuge aber erst, wenn sie den amerikanischen Vorschriften entsprechend umgerüstet sind.

In Deutschland ist das offensichtlich nicht so. Hier werden die unerwünschten Umweltverschmutzer einfach in Entwicklungsländer exportiert. Für den Exportweltmeister spielt es offensichtlich keine Rolle, wenn die giftigen Abgase aus den Auspuffrohren der aus Deutschland exportierten Autos im Ausland die Luft vergiften.  Alles, was nicht den europäischen Normen entspricht, wird scheinbar nach Afrika geschickt.

Ein Auto das zum Beispiel nach Uganda importiert wird, ist im Durchschnitt 16,5 Jahre alt und wird wahrscheinlich noch weitere 20 Jahre gefahren werden. „Was dies für die Umwelt bedeutet muss wohl nicht näher erläutert werden“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Schöner neuer Kreislauf: Autokäufer in Deutschland kommen günstig an neue Autos, weil die Hersteller ihren Verkauf mit Zuschüssen anzufeuern versuchen. Hersteller und Händler erhöhen so ihren Umsatz wie jetzt im Juni um 4,2 Prozent. Gebrauchtwagen-Exporteure hierzulande erleben einen Boom, ebenso Gebrauchtwagen-Händler im Ausland, dort freuen sich Autokäufer über ziemlich neue und gut erhaltene Autos zu einem Superpreis.

Kurbelt man so Wirtschaft an? Nur: Was ist mit den exportierten Schadstoffen? Dieselfahrzeuge, die hierzulande in grüner Lesart für Zehntausende von »vorzeitigen Toten« verantwortlich waren, sind dies jetzt in anderen Ländern. Gut, dort stehen die Messstationen so weit von den Straßen entfernt, dass man nichts davon merkt. Die Luft ist dort also sauber. Und gut, dass wenigstens der Klimawandel an deutschen Grenzen halt macht.

VW: Das Fracksausen des Stephan Weil. Wolfsburg schreibt rote Zahlen

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist,

UTR e.V. Pressesprecher und Autor des Buches „Die Diesel-Lüge“

Holger Douglas ist Autor dieses Beitrags

Neuer Kreislauf: Deutsche kommen durch Zuschüsse billiger an neue Autos. Händler exportieren die gebrauchten Diesel ins Ausland zu dort günstigen Preisen. Einem dient es nicht: der beschworenen Umwelt.

Bekommt der Ministerpräsident von Niedersachsen langsam Fracksausen? Stephan Weil lehnt jetzt vehement schärfere CO2-Auflagen für die Autoindustrie ab. »Man darf den Bogen nicht überspannen«, sagt der SPD-Politiker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.   Er äußert jetzt die Befürchtung, dass die Automobilindustrie durch Abgas-Grenzwerte überfordert werde.

Stephan Weil versucht zwar, in TV-Sommerserien zu zeigen, »wie schön es im Land ist« (trotz von Windanlagen gründlich zerstörter Landschaften), ihm müssen die absehbaren gewaltigen Verwerfungen auf dem Automobilsektor zunehmende Sorgen bereiten.

Dem Aufsichtsrats-Chef von VW dürfte schon länger ungemütlich werden. Immerhin darf man ihm unterstellen, recht genau über die aktuelle Lage bei VW informiert zu sein. Weniger, weil er sich schon einmal seine Regierungserklärung von VW »faktenchecken« ließ, sondern weil sein Land mit 20 Prozent der Stimmrechte einer der größten Anteilseigner von VW ist  und von dort mehr und mehr Hiobsbotschaften kommen, die einen Landesvater hellhörig werden lassen müssen. 2014 weist die Bilanz zwei Milliarden an Steuern Inland aus, 2015 nur noch 800 Millionen Euro und für 2017 nur 614.

Wolfsburg schreibt rote Zahlen

Die Lage in den Autostädten wird zunehmend kritisch. Wolfsburg zum Beispiel schreibt vor allem wegen fehlender Steuereinnahmen durch VW tiefrote Zahlen, die Stadt gehört jetzt nicht mehr zu den wenigen schuldenfreien Städten Deutschlands. Die Schulden steigen auf 200 Millionen an. Da wird es eng für neue 100 Erzieherinnen-Stellen.

Nicht viel besser sieht es in Braunschweig, Salzgitter und Osnabrück aus. Emden meldet Kurzarbeit, die meisten VW-Werke verlängern ihre Werksferien. Rund 120.000 Mitarbeiter sind in den sechs Werken Niedersachsens beschäftigt. Dazu kommen noch die Arbeitsplätze bei den Zulieferern. Da werden die Kommunen in ihrem Einfallsreichtum verstärkt dem Bürger ins Portemonnaie greifen und Gebühren für Kitas, Parken, Friedhöfe, Bäder und Hundesteuer erhöhen.

VW ist langsamer

Zudem dauert es offenbar bei VW wesentlich länger als bei anderen Herstellern, ihre Modelle auf den neuen Abgas-Prüfzyklus WLTP umzustellen. Das bedeutet eine »Angebotslücke bei ihren Marken«, wie die »Automobilwoche«  die Lieferunfähigkeit nett umschreibt.

Nur neun VW Modellvarianten sollen bisher die neueste Abgasnorm 6d-Temp erfüllen. Bei Mercedes sollen dagegen bereits 123, bei BMW 110 Modellvarianten freigegeben sein. Eine VW-Sprecherin verteidigte die Verzögerung: »Im Volkswagen-Konzern müssen für mehr als 260 Motor-Getriebe-Varianten neue Werte in kürzester Zeit ermittelt werden.« Dafür habe man seit Inkrafttreten des Gesetzes nur 13 Monate Zeit.

Der Autohandel befürchtet gravierende Auswirkungen. »WLTP ist ein Riesenthema, das wahnsinnig frustriert, weil wir nichts wissen«, sagte Franz Hirtreiter, Chef der VW-Handelsgruppe AVP, der Automobilwoche: »Wir können den Kunden nicht sagen, wann ihre Fahrzeuge lieferbar sein werden.« Daimler nennt übrigens WLTP neben höheren chinesischen Einfuhrzöllen ausdrücklich als Grund für seine Gewinnwarnung.

Zudem haben ganze Anwaltskohorten die Messer gewetzt. Es gilt herauszufinden, ob es noch eine Rechtssicherheit gibt. Die jetzt beanstandeten Autos entsprachen zum Zeitpunkt des Kaufs den gesetzlichen Vorgaben. Plötzlich sollen sie das aufgrund windiger Propaganda nicht mehr tun? Unter die juristische Lupe werden vermutlich auch die Messstellen genommen, die zum Teil nicht vorgabengerecht messen.

Exporterfolge: Gebrauchte Dieselfahrzeuge

Dafür feiert ein anderer Zweig ungeahnte Exporterfolge. Gebrauchte Dieselfahrzeuge werden verstärkt exportiert. So sind die Exporte deutscher Diesel in die EU-Länder um 20,5 Prozent gestiegen, in die Ukraine gab es eine Steigerung um 137 Prozent. Das innerhalb eines Jahres. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. Die Exporte nach Kroatien weisen eine Steigerung von 89 Prozent aus.

Christian Kille vom Institut für Angewandte Logistik der Hochschule Würzburg-Schweinfurt gibt einen »Export-/Import-Seismografen« (ESD/ISD) heraus: »Neben den EU-Ländern Kroatien, Slowenien, Bulgarien und Rumänien gehen ältere Dieselfahrzeuge auch in die Ukraine.« Grund seien offenbar die »lockeren Einfuhrbestimmungen und der relativ niedrige Zollsatz von 7,3 Prozent für Gebrauchtwagen aus der EU.«

Schöner neuer Kreislauf: Autokäufer in Deutschland kommen günstig an neue Autos, weil die Hersteller ihren Verkauf mit Zuschüssen anzufeuern versuchen. Hersteller und Händler erhöhen so ihren Umsatz wie jetzt im Juni um 4,2 Prozent. Gebrauchtwagen-Exporteure hierzulande erleben einen Boom, ebenso Gebrauchtwagen-Händler im Ausland, dort freuen sich Autokäufer über ziemlich neue und gut erhaltene Autos zu einem Superpreis.

Kurbelt man so Wirtschaft an? Nur: Was ist mit den exportierten Schadstoffen? Dieselfahrzeuge, die hierzulande in grüner Lesart für Zehntausende von »vorzeitigen Toten« verantwortlich waren, sind dies jetzt in anderen Ländern.

Gut, dort stehen die Messstationen so weit von den Straßen entfernt, dass man nichts davon merkt. Die Luft ist dort also sauber. Und gut, dass wenigstens der Klimawandel an deutschen Grenzen halt macht.

Heh, Grüne und DUH-Resch, habt ihr euch das ungefähr so gedacht?

****

„Autobesitzer, die man aus den Städten aussperrt, weil sie mit Ihren Fahrzeugen angeblich die Luft verpesten und damit indirekt am Tod Tausender Menschen mitschuldig sein sollen, sollten sich wehren“, sagt UTR Vorstand Horst Roosen.

  • Fahrverbote, die auf Grund der bis jetzt praktizierten Messmethoden verhängt werden, dürften wohl alle gerichtlich anfechtbar sein.

UTR-TIPP für betroffene Dieselkäufer:

  • Wurde Ihnen ein Betrugs-Diesel verkauft. Dann ist der Vertrag unserer Meinung nach wegen Verstoßes gegen EU-Recht nichtig.
  • Das ist keine Sensation und auch nicht neu: Autohändler müssen Betrugs-Diesel zurücknehmen!
  • Bei dem |U|T|R| Umwelt Technik Recht e.V. wundert man sich über die betrogenen Autofahrer, die vor die Gerichte ziehen, oder sogar Erfolgsprovisionen bezahlen, um sich von ihrem Betrugs-Diesel zu trennen.

Der UTR e.V. bietet seinen Fördermitgliedern schnelle außergerichtliche  Hilfe an: „Auto zurück – Geld zurück –bundesweit-“.

Sie müssen keine Erfolgsprovision bezahlen. Behalten Sie Ihr Geld in der eigenen Brieftasche.

Wenn in Ihrem Auto eine illegale Abschalteinrichtung verbaut ist, dann erklären die UTR e.V. Rechtsanwälte Ihrem Händler ganz genau, dass hier eine unerlaubte Handlung vorliegt die auf die Vortäuschung eines mangelfreien Zustands gerichtet ist und  warum es für ihn Sinn macht den Kaufvertrag für das manipulierte Fahrzeug rückgängig zu machen und Ihnen den Kaufpreis zurückzuzahlen.

Darüber hinaus wird vom Hersteller die Feststellung der Einstandspflicht für aus der Beschaffenheit der Abgasreinigungsanlagen des Fahrzeugs resultierende Schäden gefordert. In vielen Fällen funktioniert das dann ohne Gerichte und hohe Kosten.

„Wenn in Ihrem Auto eine illegale Abschalteinrichtung verbaut ist, dann haben Sie einen berechtigten Anspruch gegen Verkäufer und Hersteller“, sagt UTR Vorstand Horst Roosen.

  • Der UTR e.V. bietet betroffenen Autobesitzern schnelle außergerichtliche Hilfe an: „Auto zurück – Geld zurück – bundesweit“.

Schicken Sie Kauf- oder Leasingvertrag und KFZ-Schein an unsere Post- oder E-Mailadresse dokudrom@email.de   Wir informieren Sie dann wie es weitergeht.

Als Fördermitglied des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. leisten Sie einen von ihnen selbst zu bestimmenden einmaligen Förderbeitrag der jedoch 100.- Euro nicht unterschreiten darf. Hier geht’s zu Anmeldung. 

Sie können den den PayPal Button nutzen.

Sie können aber auch gerne auf das UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

 

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816811

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet: https://dokudrom.wordpress.com   +https://twitter.com/dokudrom

 

Bleiben Sie cool wenn Ihnen Ignoranten die Freude an Ihrer positiven Einstellung zum Dieselmotor  vermiesen wollen.

Früher glaubte man ja auch, die Erde sei eine Scheibe!

…gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben…

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.